• Friedhof Marchegg – Erweiterung

    Friedhof Marchegg Erweiterung

    Erweiterung des alten Friedhofes Marchegg durch einen naturnah gestalteten neuen Bereich

    Beschreibung:

    Vorgabe Park- und Waldfriedhof, naturnahe Gestaltung mit Integration alternativer und extensiver Bestattungsformen. Augenmerk auf Artenvielfalt, trocken- und hitzefester Bepflanzung und ökologische Pflege. Schatten und Erholungswert.
    Jahr 2018 – 2019
    Projektstandort 2293 Marchegg
    Auftraggeber Stadtgemeinde Marchegg

    Konzept
    Erweiterung des bestehenden Friedhofes um ein angrenzendes Grundstück von ca. 3500m².
    Die Grundidee verbindet vorhandene Strukturen und traditionelle Bedürfnisse mit innovativen Ideen, ökologischen Werten und naturnahem Grünraum. Hier soll die Chance genützt werden, ökologische, pflegeleichte und nachhaltige Bestattungsräume für die Bedürfnisse der Zukunft zu schaffen. Dazu gehört auch die klimafitte Bepflanzung: robuste, trocken- und hitzefeste Sorten.
    Das Konzept vereint den Wunsch nach

    • Raum für weitere traditionelle Erdbestattungs-Gräber
    • Strukturierte Urnenbereiche und
    • naturnahem Park- und Waldfriedhof
    • viel Schatten durch Hecken, Bäume und eine Atmosphäre zum Wohlfühlen, Plätze zum Verweilen und zusammen Kommen.

    Gestaltung
    Die vorhandenen Wege und Achsen wurden aufgenommen und führen in den neuen Friedhofsteil. Der Besucher des Friedhofs geht von einem Bereich, wo die traditionelle Grabform (Erdbestattung) angeboten wird auf ein Zentrum zu, welches alle Blicke bündelt. Ein in Halb-Kreisen angelegtes Zentrum mit Platane, Stauden und Urnenfelder in den Rasen eingelassen. Gefasst wird der Raum mit einer Halbrunden Pergola. Über dieses Zentrum hinaus führen Wegeachsen in den parkähnlichen Teil des Friedhofs. Rasenflächen im intensiveren Teil und Wildblumenwiesen im extensiveren Teil unterstreichen die Stufung von formal zu organisch. Das Grundstück wird nicht eingefriedet, sondern von bunten Blütenhecken begrenzt.
    Weiterer Ausbau
    Alle Gehölzpflanzungen und Hauptwege, sowie Infrastruktur werden 2019 umgesetzt. Ein weiterer Ausbau von Wegen, Staudenpflanzungen, Pergola etc. erfolgt in den darauffolgenden Jahren. Das Grundstück wird gemäß dem Gesamtkonzept schrittweise für die Nutzung als Bestattungsort erschlossen.

    Moderne Bestattungsformen, innovative Friedhofgestaltung

    • Fließender, schrittweiser Übergang der bestehenden traditionellen Erd-Bestattungsflächen zu extensiver werdenden Grabgestaltungen in „naturnaher Landschaft“
    • Angebote für verschiedene (alternative) Bestattungsformen und z.B: Erdbeschtattung, Urnenbestattung, Baumbestattung, einfache Gedenksteine in der Wiese, etc. (Symbolischer und direkter Bezug zu Natur und Pflanzenwelt, Kreisläufe des Werdens und Vergehens.)
    • Pflegeleichte Gestaltung: Rasen statt verunkrautende Kiesflächen, übermähbare Urnenfelder, pflegearme Staudenpflanzungen, extensive Blühflächen, etc.
    • Andachtsplätze, Plätze zum Verweilen und Begegnen
    • Natürliche Beschattung durch Bäume, Sträucher, Pergolen
    • Ökologische Verzahnung mit der freien Landschaft, keine Zäune
    • Nutzung als Erhohlungsraum für Menschen, als Lebensraum für Flora und Fauna
    • Ökologische Orientierung bei Materialien und Oberflächen: Wassergebundene Decken, „Ökowege“ mit Stabilizer.
    • Bewässerung: Einsparung durch besonders trockenvertr. Bepflanzung

    Eindrücke:

    Friedhof Marchegg Erweiterung

Naturnahes Grünraumdesign